Welt - Alzheimertag

Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit sind aktuell von einer Demenzerkrankung betroffen. Allein in Nordrhein-Westfalen leben mehr als 350.000 Menschen mit Demenz. Auch in diesem Jahr wollen engagierte Unterstützer am Welt-Alzheimertag und in der Woche der Demenz vom 21. bis 27. September über Demenzerkrankungen informieren und auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Familien aufmerksam machen.

"Demenz - Wir müssen reden!"

„Wir müssen reden!“ – unter diesem Motto steht der Welt-Alzheimer-Tag 2020. Das Thema könnte kaum treffender sein. Denn Reden war in den zurückliegenden Monaten durch die corona-bedingten Kontaktbeschränkungen und Besuchsregeln für viele Demenzkranke und ihre Familien oft schwer möglich. Doch gerade Menschen mit Demenz sind auf Kommunikation und Kontakte angewiesen.

Im Alltag treffen Menschen mit Demenz zudem häufig auf Vorurteile und Diskriminierung – ob beim Einkaufen, unterwegs in Bus und Bahn oder beim Besuch kultureller Veranstaltungen. Viele Menschen wissen noch immer wenig über das Krankheitsbild und reagieren verständnislos auf das mitunter wunderliche Verhalten demenziell veränderter Menschen. Hier braucht es Aufklärung und Information, damit Demenzkranke sozial teilhaben und selbstbestimmt leben können. Genau das ist Ziel der Kampagne zum Welt-Alzheimer-Tag. Denn wie sagte Gesundheitsminister Jens Spahn jüngst bei der Vorstellung der Nationalen Demenzstrategie: „Die Krankheit geht uns alle an!“ Deutschland muss demenzfreundlicher werden.

Nur wenn wir mit Freunden, Nachbarn, Angehörigen, Pflegenden, Politikern und anderen über Demenz reden, wächst das gegenseitige Verständnis. Damit Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen dazu gehören und Unterstützung erhalten.

Machen Sie mit: Sprechen Sie über Demenz und mit Demenzkranken und ihren Angehörigen. Helfen Sie, Vorurteile abzubauen, damit Menschen mit Demenz würdevoll leben und am Leben teilhaben können.

Was passiert am Welt-Alzheimertag?

In Deutschland organisieren die örtlichen Alzheimer-Gesellschaften und Selbsthilfegruppen jedes Jahr eine Reihe von regionalen Veranstaltungen. Mit Vorträgen, Tagungen, Gottesdiensten, Benefizkonzerten und vielen anderen Aktionen machen sie die Öffentlichkeit auf das Thema Alzheimer und andere Demenzerkrankungen aufmerksam.

 

Hintergrund

Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen. Alzheimer’s Disease International (ADI) hat den Welt-Alzheimertag 1994 mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen.


Schrift anpassen



Farbauswahl