SeDum - Selbsthilfe im Bereich Demenz unterstützend ermöglichen

Coronabedingte Hinweise
Laut der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung NRW vom 30.10.2020 ist das Treffen von Selbsthilfegruppen unter Berücksichtigung der entsprechenden Schutzmaßnahmen gestattet.

Für weitere Informationen und Absprachen kontaktieren Sie uns gerne unter Kratz@alzheimer-nrw.de oder unter 0211 24086919.

 

Hintergrund

In Nordrhein-Westfalen leben in etwa 350.000 Menschen mit einer Demenz und es gibt eine steigende Anzahl an Neuerkrankungen.

Das Leben mit der Erkrankung Demenz geht für die Betroffenen und ihnen nahestehenden Personen mit vielen Herausforderungen einher. Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe kann dabei unterstützen einen besseren Umgang mit der Erkrankung zu finden.

Beschreibung des Projektes

Das Projekt „SeDum – Selbsthilfe im Bereich Demenz unterstützend ermöglichen“ verfolgt das Ziel Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen den Weg in die Selbsthilfe zu erleichtern. Es unterstützt die Gründung, Leitung und Entwicklung von Selbsthilfegruppen in Regionen Nordrhein-Westfalens in denen es noch keine Selbsthilfe im Bereich Demenz gibt.

In Kooperation mit kommunalen/regionalen Partnern steht das Projekt Interessierten vor Ort bei der Gründung von Selbsthilfegruppen unterstützend zur Seite. Von Beginn an kann auf kompetente Ansprech- und Kooperationspartner zurückgegriffen werden, die in die Selbstorganisation der Gruppe begleiten. Die Art und der Umfang der Unterstützung wird individuell an die Bedürfnisse angepasst und steht allen interessierten Personen offen, unabhängig von einer Mitgliedschaft beim Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V.

Das Projekt „SeDum“ bietet folgende Hilfen an:

  • Mitwirken bei der Suche nach ortansässigen Unterstützern
  • Auftaktveranstaltung vor Ort mit Referent zum Thema Demenz und Selbsthilfe
  • Hilfe bei der Gestaltung und Druck von ersten Flyern
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneter Räumlichkeit für die Gruppentreffen
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Aushändigen von Informationsmaterialien zu u.a. Themen wie Demenz, Selbsthilfe und Gruppenarbeiten
  • fachkundige Referenten
  • Kontakte zu Ansprech- und Kooperationspartnern

Die Selbsthilfegruppen werden im Rahmen von „SeDum“ nicht geleitet, sondern begleitet.

Das nachhaltige Ziel ist das Bestehen der Gruppen über den Projektzeitraum hinaus. Bis dahin sind die Projektmitarbeiter gemeinsam mit den Kooperationspartnern gerne behilflich.

Kooperationen

Gemeinsam mit lokalen/regionalen Kooperationspartnern ist das Projekt bei der Gründung von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Demenz und ebenso für Gruppen für Angehörige behilflich. Das Netz der Kooperationen besteht aus dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW und weiteren regionalen Akteuren, wie beispielsweise Selbsthilfe-Kontaktstellen, Pflegestützpunkten, Quartiersentwicklern, Seniorennetzwerken, politischen Vertretern und /oder Alzheimer Gesellschaften.

Förderung

Das Projekt „SeDum“ wird im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V finanziert durch die BARMER. Gewährleistungs- oder Leistungsansprüche gegenüber der Krankenkasse können daraus nicht erwachsen. Für die Inhalte und Gestaltung ist der Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. verantwortlich.

SeDum Pflanze Website mit Beschreibung

Ihre Ansprechpartner

Sarika Kratz, Projektleitung
0211 - 24 08 69 19
kratz@alzheimer-nrw.de

Anna Krüger, Projektassistenz
0211 - 24 08 69 10
krueger@alzheimer-nrw.de

"SeDum" umfasst viele Außentermine. Sollten wir daher mal nicht zu erreichen sein, hinterlassen Sie gerne eine telefonische Nachricht oder senden Sie eine E-Mail. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

 

Gefördert von

 


Schrift anpassen



Farbauswahl