Symposium „Pflegende Angehörige stärken"

In diesem Jahr fand im Landtag NRW am 13.09.2019 unser Symposium „Pflegende Angehörige stärken" statt.

Die Diagnose Demenz stellt neben pflegenden Angehörigen, auch Betroffene vor große Herausforderungen. Viele pflegende Angehörige kommen dabei an ihre Belastungsgrenzen. Das diesjährige Symposium thematisierte unter anderem die Gewalt in der Pflege. Eine Verbesserung des Schutzes für Pflegende und Gepflegte ist dringend erforderlich.

Wir begrüßten Herrn Prof. Dr. Sell von der Hochschule Koblenz, der mit seinem Vortrag "Aus der Schattenwelt in das Scheinwerferlicht des Pflegenotstandes" etwas zur Situation der häuslichen Pflege berichtete. Des Weiteren begrüßten wir Frau Prof. Dr. Schweppe, von der Universität Mainz mit ihrem Vortrag "Gewalt in der Pflege als gesellschaftliches Problem" und Herrn Emme von der Ahe, vom DemenzNetz im Kreis Minden- Lübbecke, der über gewaltpräventive Funktionen des Netzwerkes referierte. Eine weitere Besonderheit stellte die Talkrunde mit pflegenden Angehörigen dar. Es wurde über die Erfahrungen der betroffenen Familien und die Herausforderungen im Pflegealltag gesprochen. Wie in den letzten Jahren schloss sich eine Podiumsdiskussion mit den gesundheitspolitischen Sprechern der Fraktionen, der Referenten und des Plenums an. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die erstmalige Verleihung des "Engagementpreis Demenzselbsthilfe" in Kooperation mit der neuraxFoundation gGmbH. Durch das Programm führte Herr Dr. Heinz-Wilhelm Esser (Doc Esser).

Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme gefreut und freuen uns Sie im nächsten Jahr wieder zu unserem Symposium zu begrüßen.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@alzheimer-nrw.de oder unter der folgenden Rufnummer zur Verfügung 0211-24086910.